12.10.2009

Wenn Werber ein echter Beruf wäre

Wagen wir ein kleines Gedankenexperiment und stellen uns einmal vor, Kunden würden andere Berufsgattungen genauso behandeln wie Werbeagenturen. Wie würde das aussehen?

Bestimmt bald so:

Swiss Railway Demonstration by gerardo.raffa.

Da wäre zum Beispiel der Kunde, der fünf Bäckereien bittet, je eine Torte (iklusive Rezept und Adressen der Lieferanten für die Zutaten selbstverständlich) zu backen, um sich die leckerste auszusuchen.
Er schneidet jede an, probiert und am Schluss ist er satt und sieht nicht ein, warum er auch nur eine einzige kaufen sollte.

Oder der Kunde, der eine neongelbe Warnweste zum Schneider bringt, um sich daraus ein Ballkleid nähen zu lassen. Bezahlen will er selbstverständlich nur für eine kleine Änderung, mehr ist das ja schließlich nicht. Der Schneider ist ja wohl selber schuld, wenn er Material dafür kauft.

Was aber Gang und Gäbe ist, sind Kunden, die von ihrem Rennradhändler wollen, dass er Breitreifen auf die Felgen zieht und die Fahrradkette vergoldet, weil irgend eine Sekretärin zwischen zwei Nummern gesagt hat, dass das besser aussieht.

Gedankenexperiment Ende. Zurück zur Realität.

Was ich so lese