26.09.2010

Das Grab von Michael Ende

auf dem Waldfriedhof in München. Beim Friedhofsspaziergang findet man das Grab unter Station 19.





Ich war dieses Jahr am 13.11.2012 wieder da und ich konnte das kleine Portrait nicht wiederfinden, das Ihr auf dem letzten Bild seht. Aber es ist schön zu sehen, dass es Leute gibt, die Blumen ans Grab legen.

In dem kleinen Häuschen findet man auch immer wieder kleine Briefe an Michael Ende oder Origami-Kraniche. Oder Texte, die immer noch für ihn geschrieben werden.


Auf dem großen Buch in der Mitte findet sich folgender Text (glaube ich zumindest, er ist ziemlich schwer zu lesen):

Wenn überhaupt jemals etwas an ihm gut gewesen war so war es doch gerade dass er sich selbst verworfen hatte, dass er in diesem einzigen Punkt wahrhaftig geblieben war. Wenn er auch darin oder gerade darin gefehlt hatte, so verstand er überhaupt nichts mehr. Nur eines schien ihm klar: das Licht, dem er da gegenüber stand wie einer Person hatte ihn mit diesem Schlag zurückgewiesen. Und damit war er einverstanden. Er gab auf und näherte sich ein paar zögernde Schritte dem Tor. "Es wäre nicht nötig gewesen", sagte er "mich so streng abzuweisen, da ich nicht die Absicht hatte unerlaubt über die Schwelle zu treten. Mögen Deine Gründe und meine auch noch so verschieden sein so sind wir uns doch einig darüber, dass ich dort drüben nichts mehr zu suchen habe. Aber ich habe einigen anderen den Weg hier her gewiesen und ich wüsste gern, ob sie das Tor gefunden haben und hineingekommen sind." Abermals blitzte es in seinen Augen und dröhnte der Donner in seinen Ohren und er überschlug sich rückwärts bis er zum Sitzen kam. Diesmal rieb er sich die andere Wange obgleich sich auch jetzt nicht wirklich schmerzte. "Warum schon wieder?", wagte er nur noch flüsternd zu fragen. "Weil Du glaubst", antwortete das Licht "wir seien je Deiner Hilfe bedürftig gewesen um zu rufen wen immer wir wollen." Da begann Indicavia zu begreifen, dass es diesem Licht weder um irgend eine Schuld noch um irgend einen Verdienst ging. Vor dem ganz anderen gab es nichts dergleichen. Noch einmal rappelte er sich vom Boden auf, trat ein paar Schritte vor und fragte: "Wer bist Du?" Unwillkürlich hob er den Arm einer dritten Maulschelle gewärtig, aber die blieb aus. "Ich", antwortete das Licht "bin Du und nun komm." Da verbeugte sich Indicavia und trat über die Schwelle.

Was ich so lese