26.09.2008

Knight Rider

K.I.T.T. in den Universal Studios

K.I.T.T. ist einfach nicht totzukriegen. Er (es?) ist für Autos das, was Superman für Superhelden ist. Gut, der Vergleich hinkt ein wenig, aber denkt nur mal an das ganze Material, das zu Superman bzw. Knight Rider produziert worden ist und wägt mal kurz ab, wie viel davon gut war und wie viel absoluter Müll.


1982 - 1986: Ein Mann und sein Auto - Knight Rider

Über die Original-Serie muss man nicht mehr viele Worte verlieren. Sie war der feuchte Traum aller Jungen, egal ob sie sich nachher zum Macho, zum Geek oder zur Tunte entwickelt haben und man kann über sie sagen was man will, aber wenn etwas bis heute in Klingeltönen und Video-Verballhornunungen überlebt, dann muss was dran gewesen sein.


1991: Nicht nur Devon Miles stirbt - Knight Rider 2000

Mitsubishi 3000 GT (1994-2000)

Mit dem 90minütigen Fernsehfilm wurde ein Testballon gestartet, ob und wie das Format Knight Rider noch bei den Zuschauern ankommt. Die alte Riege sollte die Fackel an jüngere Schauspieler abgeben, da z.B. David Hasselhoff signalisiert hatte nicht mehr dauerhaft in einer neuen Serie mitwirken zu wollen.

KR2000 ging ziemlich in die Hose.

Das ganze Setting im Jahr 2000 war an den Haaren herbeigezogen und ich könnte nicht sagen was schlimmer war K.I.T.T. in einem Oldtimer stecken zu sehen oder gegen Ende des Filmes im roten Chassis des Knight Industries Four Thousand (K.I.F.T., wie bescheuert klingt das denn?!). Nichts gegen einen Dodge Stealth, aber wenn ich ein Zäpfchen will, geh ich in die Apotheke...

Der Film Knight Rider 2010 von 1994 hat übrigens nichts mit Knight Rider zu tun, außer des Namens und der Handlung in der sich ein einsamer Kämpfer für die Gerechtigkeit ein Superauto baut.


1997: Major Malfunction - Team Knight Rider

Es hätte alles so schön sein können: Aus dem Truck wird ein Transportflugzeug, aus einem Mann und seinem Auto wird ein Team von Spezialisten (mit ihren Fahrzeugen) und aus einer Chance wird ein Erfolg.
Aber so war es leider nicht. TKR hat alles was eine peinliche US-Amerikanische Serie ausmacht. Ich weiß gar nicht wo ich mit dem Meckern anfangen soll: dumme Dialoge, hahnebüchene Plots, lahme Helden und Bösewichte und Anknüpfungen an die Originalserie, die wie Leichenfledderei wirken. Der Vorgänger von Michael Knight taucht auf und stellt sich als eine Art 6 Millionen Dollar Mann heraus. Eine Frau aus dem Team ist natürlich ohne dass sie es wusste die Tochter von Michael Knight usw. usf.

Außerdem gibt es keinen Turbo Boost mehr. Gott sei Dank war nach 22 Folgen Schluss damit.
Sprechen wir nicht weiter davon...


2008: Ein neuer Mann und ein neues Auto - Knight Rider

Schon 2000 hat David Hasselhoff angekündigt, dass er einen weiteren Film zu Knight Rider drehen wolle, aber es hat 8 Jahre gedauert, bis das Getue mit den Rechten durch war, die Finanzierung stimmte und man endlich den Film ins Fernsehen bringen konnte. Der neue Held ist von Anfang an Mike Traceur, der sich schließlich als Michael Knights Sohn herausstellt. Oder ist der neue Held K.I.T.T., der sich jetzt in der Hülle eines Ford Shelby GT 500 Super Snake verbirgt und neuerdings Nanotechnologie drauf hat?

An den Ford musste ich mich erst mal gewöhnen und ich glaube nicht, dass er jemals den gleichen Widererkennungswert haben wird wie der Trans Am aus dem Original. Auch der Film ist nichts, was mich zu Begeisterungsstürmen hinreißen würde, aber er ist in Ordnung und wenn die Serie, die am 24.09. bei NBC angelaufen ist, es nicht schlechter macht, dann ist sie auch in Ordnung. Neben Mike Traceur ist übrigens auch Michael Knight wieder mit von der Partie.

Ach ja "Knight Industries" gibt's wirklich...

Was ich so lese