26.02.2008

Herrscher der Erde

Eine Kurzgeschichtensammlung von Frank Herbertaus dem Jahr 1974. Übersetzt von Eduard Lukschandl.

Frank Herbert ist mir ein Rätsel. Er hat sich "Dune" einfallen lassen, eine grandiose visionäre Geschichte, die bis heute weitererzählt (oder ausgeschlachtet) wird und scheint darüber hinaus nur Müll produziert zu haben. Vielleicht nicht gerade Müll, aber wer von euch kann mir aus dem Stehgreif zwei weitere Bücher von Herbert nennen, die nicht zur Dune-Serie gehören? Na? Wenigstens eines?

Ich habe hier ja schon mehrmals die Gelegenheit gehabt Bücher von Herbert zu besprechen und konnte herzlich wenig mit ihnen anfangen. Und wenn dann nur, weil die zentralen Themen von Dune auch in den anderen Büchern auftauchen: Künstliche Intelligenz und ihre Gefahren, Weiterentwicklung der Menschheit, kollektive Erinnerungen, Schicksal vs. freier Wille.

Die vorliegende Kurzgeschichtensammlung macht es einem da nicht ganz so schwer. Ich werd vor Begeisterung zwar nicht zum Wurmreiter, aber zumindest kann man mit den sieben Geschichten was anfangen.

Der Mann ohne Talente
beschreibt eine Zukunft in der fast alle Menschen eine besondere Fähigkeit haben. Außersinnliche Wahrnehmung, Hellseherei, Tele- oder Pyrokinese usw. Deshalb hat Technologie kaum noch einen Wert. Aber es gibt sie noch, die 'normalen' Menschen und wie sich herrausstellt wird es sie in Zukunft auch vermehrt wieder geben. Denn die Menschheit verändert sich erneut und bevor die Talente verschwinden muss die Technologie wieder ausgemottet werden. Mir hat vor allem die Übersetzung gefallen, die gar nicht nach 70er-Jahre-Deutsch klang.

Herrscher der Erde
könnte in einem Atemzug mit "Matrix" oder "We can remember for you wholesale" genannt werden. Alle Menschen werden durch Gedankenkontrolle gefügig gehalten. Nur ab und zu gelingt es einem Hypnotiseur oder Verrückten hinter den Schleier zu blicken und eine Ahnung von der Wahrheit zu bekommen.

Die Hundepest
Ein Experiment zur Bekämpfung von Schakalen läuft aus dem Ruder und die Hunde der Erde sterben. Trotz aller Bemühungen um Quarantäne, liegen die letzten Hoffnungen auf den außerirdischen Wissenschaftlern, die Experten in Genmanipulation sind. Aber auch sie müssen ihr Scheitern eingestehen. Sie schaffen es Hunde zu züchten, aber es sind keine Hunde mehr, denn sie haben sechs Beine...

Platz für ein Piano
Auf ins All! Siedler bereiten sich darauf vor ein Kolonieschiff zu besteigen und zu ihrer neuen Heimat zu fliegen. Für eine Familie gibt es nur ein Problem: Ihr Sohn ist Klavierspieler und die Ärzte befürchten, dass der Verlust seiner Musik ihn umbringen könnte. Aber ein Piano ist zu schwer für die harten Gewichtsbechränkungen, selbst wenn alle, die willens sind ein wenig Platz schaffen. Die Lösung (die man als Leser eigentlich von Anfang an im Kopf hat) ist schließlich das Piano zu zerlegen und nur den Rahmen mit den Saiten mitzunehmen.

ESP
Das ist die Geschichte eines Mannes mit einer Gabe, die sich als Fluch herausstellt: Er kann Gedanken lesen. Aber nur die Gedanken der einen Frau, die er liebt. Als sie das herausfindet flieht sie vor ihm und will nichts mehr von ihm wissen. Aber ihre Gedanken muss er trotzdem immer noch miterleben.

Epidemie des Wahnsinns
Meiner Meinung nach die stärkste Geschichte in der Sammlung. In Großstädten überall auf der Erde bricht eine Epidemie aus, welche die Menschen wahnsinnig werden lässt. Keiner kennt die Ursache, bis ein Psychoanalytiker, der an einem Gedankenlese-Apparat arbeitet einen Verdacht bekommt. Er trifft eine Musikerin, deren Partner ein Gerät besitzt, das aus Gedanken Musik macht und umgekehrt. Entwickelt von einem verrückten Wissenschaftler greift es direkt in die unterbewussten Gedanken der Menschen ein und jedes Mal 28 Stunden nachdem es ausgeschaltet wurde beginnt in der jeweiligen Stadt die Epidemie. Da der Musiker weder das Gerät noch dessen Baupläne herausrücken will und aus der Stadt abreist, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Das Gerät muss nachgebaut werden, um eine weitere Kathastrophe zu verhindern!

Die Invasoren
Außerirdische landen auf der Erde und die Generäle fragen sich, ob sie als Freund oder Feind kommen. Doch die Antwort ist eine ganz andere: Die Außerirdischen kommen als Herrscher, nachdem sie die Erde schon vor 7000 Jahren erobert hatten...


---
Findest Du nicht gut? Schick mir Deine Kritik!
Findest Du gut? Schenk mir ein Buch!
Findest Du sehr gut? Dann spenden

Was ich so lese