25.11.2014

Weiter im Text - 15 Jahre später

Drehen wir das Rad mal ins Jahr 1999 zurück. Nein, wir machen das nicht um Aktien zu kaufen und reich zu werden, sondern um uns vielleicht ein wenig schlauer zu machen.

1999 also. Damals war ich 19, hoffnungvoller angehender Schriftsteller und hatte im Rahmen von Weiter im Text meine erste Lesung vor Publikum. Ich glaube ich habe "Der blaue Stern" gelesen, eine Kurzgeschichte aus einem russischen Gulag. Und konnte nichts mit dem anfangen, was die anderen so geschrieben haben.
Die Mädchen: Texte ohne echten Anfang und echtes Ende, die jeden Schulpsychologen glücklich machen.
Die Jungs: Fantasy und SciFi.

Seitdem hat sich eine Menge geändert. Dabei sind die Texte immer noch die selben. Klar haben Harry Potter, die Tribute von Panem und andere aktuelle Literatur, von der ich keine Ahnung habe, ihre Spuren hinterlassen, aber das Verhältnis von Drama, SciFi und Humor ist immer noch das gleiche. Auch die literarische Qualität, was immer das auch sein mag.

Aber: Ich saß heute nicht vorne am Lesepult sondern in den Zuschauerreihen und konnte den Abend genießen. Ich konnte diesen Teenagern zuhören und in der gemeinsamen Leidenschaft baden. Mich über den Applaus freuen, manchmal mitleiden. Und ich kann euch sagen, Literatur ist sexy. Nach wie vor. Oder mehr denn je.

Was ich so lese