02.03.2009

memphitic echo proportion

Echos sind was gutes. Fledermäuse wären ohne es glatt aufgeschmissen, leergeräumte Hallen würden nur noch halb so viel Spaß machen und überhaupt wäre es hier um einiges trostloser, ohne Echos.

Und Echos sind das worauf wir hoffen, wenn wir in den Wald hineinrufen. Mit dem Unterschied zum bekannten Sprichwort, dass wir hoffen zu hören, was wir glauben zu sagen.

Manchmal ist es überraschend, dass ein Echo gar nicht zu dem zu passen scheint, was wir gesagt zu haben glauben. Zum Beispiel war ich bisher der festen Meinung ich hätte weder Talent für Komik noch für Poesie.

Bei einem Improvisations-Theater-Workshop vor ein paar Wochen (und vergangenen Samstag erneut) hat sich rausgestellt, dass ich auch lustig sein kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen und mit einem Twitter-Lyrik-Wettbewerb hat sich rausgestellt, dass es Leute gibt, die was von meinen Reimen halten.

Ich frage mich, ob's mir nicht so geht wie Otto Ludwig, der Zeitlebens nicht besonders viel von seiner Prosa gehalten hat.

Gut, ich habe von ihm nur "Zwischen Himmel und Erde" gelesen, aber ich vertraue mal den Kritikern, die sagen, dass er seine Romane mit der Einstellung "das mach ich nur für die Bezahlung" locker leicht und gut geschrieben hat, während der Rest, der ihm wirklich was bedeutet hat, ziemlich verkrampft dahergekommen ist.

Was nicht heißen soll, dass ich ab jetzt der Prosa abschwöre. Nein, nein.
Meine Lagerbestände an "Alice on Speed" schwinden zusehends und bisher scheint es allen gefallen zu haben. Besser noch: Ich werde gefragt wann und wie es weitergeht.

Wer's gar nicht abwarten kann und seine Ausgabe direkt von mir hat, der kann sich bei Amazon am Fortsetzungspuzzle beteiligen.
Der Rest kann mir eine Mail schreiben und das Buch bestellen ^__^

Das Textpuzzle ist zwar kein Teil von Band III, aber man lernt eine der Hauptpersonen und das Thema des Buches kennen.

Außerdem hab ich mir wieder was Lustiges für die Widmung einfallen lassen.
Den Antrag werde ich allerdings nicht toppen können...

So und jetzt: 5-4-3-2-1 Los!
Das Leben könnte so einfach sein, wenn's ein Impro-Theater wäre. Dann wüsste man, dass es O.K. ist, auch mal nicht witzig oder geistreich zu sein, dass man manchmal einfach nur annehmen muss, was man vorgesetzt bekommt und dass man aus jeder Situation was machen kann.

Was ich so lese