20.03.2009

Das Magische Labyrinth [Review]

To Your Scattered Bodies Go von P. J. Farmer war klasse. Sir Richard Francis Burton legt sich mit Herrmann Göring an, alle Menschen, die je gelebt haben, stehen wieder auf und kommen immer wieder, wenn sie sterben und das ganze auf einem Planeten, der in ein gigantisches Flusstal verwandelt wurde.

Das magische Labyrinth ist der vierte und damit vorletzte Band der "Riverworld"-Reihe. Burton ist immer noch der Held, Göring inzwischen kein Schurke mehr und die Geschichte über die Flusswelt ist auch nicht mehr so richtig gut. Zwar schaffen es Burton und Konsorten bis zum Turm, von dem aus die Welt gesteuert wird und lösen einige Rätsel, aber bis dahin ist es sprichwörtlich ein langer weg. Die letzte Schlacht der Geschichte der Flusswelt, unzählige historische Einschübe und - ich muss es so nennen - Gefasel über die Wathans (Seelen) der Menschen, die durch die Technologie der Herren der Flusswelt einen neuen Körper erhalten. Alles sehr konfus, streckenweise ermüdend und irgendwie auch langweilig. Da will ich mir gar nicht ausmalen, wie Farmer die anderen Nachfolgebände gefüllt hat.

Vielleicht stolper ich noch mal irgendwann über den letzten Band, der könnte noch mal interessant werden, aber den Rest lasse ich einfach mal bei Seite.

Was ich so lese