20.08.2008

Auf der Blogroll 13: Steve Pavlina

Gut, zugegeben, Steve Pavlina sieht aus wie einer von den Typen in US-Highschool-Filmen, die ihre Brille mit Klebeband flicken und sich total banane benehmen, wenn sie in die Nähe von Mädchen kommen und wisst ihr was? Vielleicht war Steve auch so ein Kerl, aber das hat sich inzwischen geändert.

Steve Pavlina hat sich dem Personal Developement verschrieben, was teilweise in den Rang einer Religion aufgestiegen zu sein scheint.
Ziel ist es ein Maximum an Zufriedenheit, Leistung und Spaß aus dem eigenen Leben herauszuholen. Das fängt bei einfachen Motivationsübungen an, steigert sich zu einer drastischen Umstellung des Schlafrhytmus und hört beim Sinn des Lebens auf.

Macht das Spaß? Ich weiß nicht. Hat man damit Erfolg? Auf jeden Fall. Ist das inspirierend? Aber hallo!

Steve's Seite und sein Blog (und seit neuestem auch sein Twitter) ist ein Fundgrube des Wissens von Techniken, wie man an seinem Leben drehen kann, bis es das Leben einer anderen Person ist. Bestenfalls das Leben der Person, die man sein möchte, schlimmstenfalls ein Leben, das einfach nur verdreht ist.

Steve Pavlina spielt in der Oberklasse des Personal Developement und Anfängern sei dringend abgeraten da voll einzusteigen.
Wir sprechen hier von 2-3 Stunden Schlaf am Tag, momentan nur Rohkost-Diät und was weiß ich noch alles.

Wer es gerne noch härter mag, muss schon nach Antai-ji gehen und da 15 Stunden am Tag meditieren.

Schreibt mir von dort eine Karte...

Was ich so lese