07.07.2008

H1 [Testfahrt]



2,20 m Seitenbreite, ein Verbrauch von mindestens 30 l auf 100 km und eine serienmäßig eingebaute Auffallgarantie - das ist der Hummer H1 und ich konnte am Wochenende 2 Stunden mit so einem Monster in Richtung Ammersee fahren.

Es war ein Erlebnis. Besonders wenn man wie ich kein Automatikgetriebe gewöhnt ist oder Bremsen, die auf der Stelle greifen und nicht erst nach den ersten Zentimetern. Das kombiniert mit einem Tankinhalt von 120 Liter, einem Leergewicht von 3.559 kg und was sonst noch so an einem Auto zerrt und man kommt sich schnell vor als würde man einen Tanker der Panamax-Klasse steuern, nur halt mit Rädern und funktionierenden Bremsen.

Ich kann euch sagen es dauert seine Zeit bis sich das Ding vor einer plötzlich auf rot springenden Ampel ausgeschaukelt hat...

Aber man gewöhnt sich erstaunlich schnell daran - muss man auch, schließlich hat man genug damit zu tun, darauf zu achten, dass man keine parkenden Autos, Radfahrer oder Straßenschilder mitnimmt.



Ich kenne mich mit Autos nicht so besonders aus, aber der Hummer H1 ist erstaunlich dezent in seinem Auftreten, zumindest wenn man hinter dem Lenkrad sitzt. Sein Motor röhrt nicht, die Hupe unterscheidet sich nicht von anderen Hupen und dank Servolenkung fährt er sich wie jedes andere Auto. Ich habe Kleinwagen gefahren, die schlimmer waren.

Was er drauf hat, zeigt der H1 erst im Gelände. Ich hab's nicht ausprobiert, aber 76 cm Wattiefe in Gewässern, die Fähigkeit 56 cm hohe Stufen zu Überwinden und 41 cm Bodenfreiheit sprechen für sich.



Dieses Ding ist definitiv kein Auto, mit dem man eben mal zum Einkaufen fährt. Und wenn doch, dann kann man sich sicher sein, dass man egal wie viel man einkauft immer noch Platz für's Ego hat...

Hier noch ein Bild von mir und meinem Ego nach der Fahrt:

Was ich so lese